Foto oben: Leuchtturm Porer am Kap Premantura

 

Segeltörn    Kroatien    2020

Auf der Karte sind die wichtigsten Punkte eingezeichnet, die wir auf unserem Törn besucht haben, und hier im Bericht erwähnt werden. Durch Klick auf eine Markierung erhältst du noch weitere Informationen. Die Karte kann man natürlich auch vergrößern.

 

Durch Klick auf die nachfolgenden Fotos erhältst du eine Vergrößerung.


1. Tag (Samstag)

Anreise

Vormittags in Kärnten
Vormittags in Kärnten

Das Angenehme bei langen Autofahrten sind nicht nur die Pausen. Manchmal muss die Kamera schnell griffbereit sein, um dann solche Gelegenheiten wahrzunehmen, um solch tief hängende Wolken "mitzunehmen". Das Foto stammt während der Fahrt auf der Autobahn durch Kärnten.

Leider gab es vor der kroatischen Grenze einen 10 km langen Stau, der die Ankunft in Medulin um 3 Stunden verzögerte.

Unsere Segelyacht für eine Woche
Unsere Segelyacht für eine Woche

Es war aber noch ausreichend Zeit für die Anmeldung, so dass wir pünktlich um 17:00 Uhr aufs Schiff konnten.

Diesmal war es eine Dufour 410 large, Baujahr 2016. Die Länge der Segelyacht: 12,35 m. 

Die Taschen und Reiseproviant waren schnell an Bord und die Kabinen mit 3 Crew Mitgliedern und dem Skipper belegt. 2 weitere Matrosen konnten erst am nächsten Tag anreisen.

Da es im Juli erst spät dunkel wird, legten wir auch gleich los, und kreuzten in der Bucht von Medulin zwischen den Inseln.

die kleine Insel Otocic Ceja vor uns
die kleine Insel Otocic Ceja vor uns

Die Einfahrt, gerechnet vom offenen Meer bis zur Marina,  ist ca. 3 SM lang. Dazwischen befinden sich zahlreiche kahle Inseln, sowie Untiefen, die es zu umfahren gilt. 

Unser erster Bade Stopp!

Abends haben wir uns die kroatische Küche schmecken lassen.

Die Marina in Medulin ist neu erbaut worden. Die Anleger und Sanitärräume deshalb natürlich in Bestzustand.

Beim Tor zur Marina wurde eine Windmühle nachgebaut - für Viele ein Blickfang!

2. Tag (Sonntag)

am Kap von Premantura

3. Tag (Montag)

von Medulin nach Mali Lošinj

Es ist sonnig und sehr warm in Medulin. Doch kaum unterwegs, werden die Temperaturen auf dem Wasser erträglich. Es scheint ein ruhiger Segeltag zu werden. Mit 4-6 Knoten. Die ersten Matrosen machten es sich schon vorne im Schatten des Vorsegels bequem.

Nach einer Stunde rollten wir die Segel wieder ein, da der Wind immer schwächer wurde und fuhren unter Motor.

So tuckerten wir über die ruhige See. An Backbord sah ich, dass sich etwas an der Wasseroberfläche bewegt. Unklare Konturen, etwas Unförmiges. Ein Kampf von irgendwelchen Meerestieren?

Das mussten wir näher untersuchen und steuerten darauf zu.

Wir wurden Zeugen von einem seltenen Schauspiel: die Paarung von Meeresschildkröten!

Es soll ca. 20.000 dieser Exemplare geben. Die Eiablage erfolgt auf griechischen Inseln. Die meiste Zeit verbringen aber diese Schildkröten in der Adria. Möglicherweise waren Sie gerade auf dem Weg dorthin. Als wir näher kamen, trennten sich die beiden.

Nach ein paar Fotos nahmen wir wieder Kurs auf unser Ziel: Mali Lošinj, den Hauptort auf der gleichnamigen Insel.

Schildkröte im Mittelmeer: die unechte Karettschildkröte
Schildkröte im Mittelmeer: die unechte Karettschildkröte
Leuchtturm Vnetak
Leuchtturm Vnetak

Otok ist das kroatische Wort für Insel. Otok Unije zwang uns zu einen kleinen Bogen, liegt auf der Geraden zwischen Medulin und Mali Lošinj. An der Landesspitze steht dieser Leuchtturm. Die Fahrt über offene See ist damit zu Ende, und fahren nah an der Küste der Inseln. Kaum haben wir den Leuchtturm hinter uns gelassen, kommt plötzlich Wind auf. Natürlich sofort die Segel gesetzt. Das passiert hier zwischen den Inseln öfter: meist sind es Fallwinde vom Festland, deren Ausläufer zwischen den Inseln ein Ventil finden - zur Freude eines jeden Seglers!

Mali Lošinj
Mali Lošinj

Auch dieser Ort liegt geschützt in einer langen Bucht. Ein tolles Gefühl, wenn man sich auf einer Yacht dem Hafen nähert! In der Marina warten dann die Helfer vom Hafenmeister, die einem den Liegeplatz zuweisen.

Ankunft in der Marina
Ankunft in der Marina

Immer mehr Segelyachten treffen ein. Es wird lebhaft auf dem Steg. Die Yachten sind festgemacht, dann erfolgt der Wasser- und Stromanschluss. Die ersten gehen zum Duschen oder Einkaufen.

Nach einiger Zeit beruhigt sich der ganze Trubel zu beiden Seiten des Stegs. Erst nachdem die Crews vom Abendessen zurückkehren kann es nochmal laut werden. Dann lassen die Segler den erfolgreichen Tag auf ihrer Yacht bis spät in die Nacht ausklingen.

ein Tag auf See geht zu Ende in der Marina von Mali Loshinj
ein Tag auf See geht zu Ende in der Marina von Mali Loshinj

4. Tag (Dienstag)

von Mali Lošinj nach Rab

Es ist immer von Vorteil, wenn ein Frühaufsteher an Bord ist. Tobi holte immer das Frühstück vom Bäcker. Und mit seiner Drohne machte er noch vor Sonnenaufgang diese Aufnahmen.

Mali Lošinj
Mali Lošinj
die lange Einfahrt von Mali Lošinj
die lange Einfahrt von Mali Lošinj

5. Tag (Mittwoch)

von Rab zur Insel Goli und nach Punat

Wir umfahren Rab im Norden. Zwischen Rab und Sveti Grgur zeigt sich als weißer Keil die kleine Insel Goli Otok. Während der Tito Herrschaft wurden auf Goli Otok schätzungsweise insgesamt 18.000 politische Häftlinge gefangen gehalten. Auf Sveti Grgur waren Frauen inhaftiert. Beide Inseln waren Straflager. Früher bezeichnete man die KZ-Inseln als Titos Hawai. Erst seit 1989 sind beide Inseln verlassen, und auf dem Wasserweg erreichbar.

Die kleine Hafenanlage von Goli Otok ist noch intakt. Mit kleineren Segelyachten kann man sogar anlegen. Wir haben im Hafenbecken geankert, da an der Kaimauer die Wassertiefe nur 2,10 m beträgt.

Wie ein paar andere auch planschten wir hier im Wasser, oder machten einen Ausflug an Land.

 

Bunker auf Sveti Grgur
Bunker auf Sveti Grgur

6. Tag (Donnerstag)

von Punat nach Cres

die Stadt Krk auf der gleichnamiger Insel
die Stadt Krk auf der gleichnamiger Insel



7. Tag (Freitag)

von Cres nach Medullin

Bei gepflegtem Abendessen ließen wir nochmals die Reise Revue passieren und schwelgten in den neuen Erlebnissen. Medullin - wir kommen wieder!

Medullin
Medullin

8. Tag (Samstag)

Abreise

 

Allen Seeleuten wünschen wir stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!

 

Fragen oder Kommentare? Oder war mein Bericht hilfreich für deine Entscheidung für einen Segeltörn in Kroatien? Dann gerne hier im Gästebuch einen Eintrag hinterlassen, oder mir eine Mail schreiben.

Mich kann man auch als Skipper buchen, weltweit, Motor- und Segelyacht mit vorheriger Absprache!

 

Kommentare: 0